Screenshot 2021-12-16 06.35.05.png

WIEDERENTDECKUNG DES ERSTEN FUSSBALLPLATZES DES FC BAYERN

Die Geschichte der Spielstätten des FC Bayern ist lang, den meisten Fans ist das Stadion an der Grünwalder Straße, das Olympiastadion oder natürlich die Arena bekannt. Aber in den Anfangszeiten des Fußballsports gab es noch lange keine Spielorte dieser Größenordnung – um das Jahr 1900 spielte der FC Bayern wie auch andere Münchner Vereine auf der Schyrenwiese, dem Waldspielplatz bei Gräfelfing oder der Theresienwiese.

Der FC Bayern hatte das große Glück – dank ihres ersten großen Gönners Friedrich Wamsler sen. – schon gegen Ende des ersten Jahres des Bestehens über einen eigenen Fußballplatz zu verfügen. In der Zwischenzeit geriet die genaue Lage des Platzes und die besonderen Verdienste der Gründungsmitglieder mit Familie Wamsler in Vergessenheit.

Nach langer und umfangreicher Recherche in diversen Büchern, Archiven, Ämtern, auf alten Landkarten, auf früheren Luftbildaufnahmen, die noch aus Heißluftballons fotografiert wurden, haben wir den ersten Fußballplatz des FC Bayern nachweislich wiederentdeckt.

Der FC Bayern spielte an der heutigen Clemensstaße 50 in Schwabing in den Jahren 1900 bis 1907. Das erste Spiel auf dem „Spielplatz an der Clemensstraße“ zwischen dem FC Bayern und dem MTV 1879 München fand am 2. Dezember 1900 statt und endete mit 2:2, Kuno Friederich war der erste Torschütze für die Bayern auf dem damals neuen Fußballplatz. Auch das – aus heutiger Sicht – erste Derby (damals gab es ja eine Vielzahl an Begegnungen mit anderen Münchner Vereinen) gegen den Turnverein 1860 wurde am 21. September 1902 mit 3:0 für Bayern entschieden.

Herd- und Ofenfabrikant Friedrich Wamsler sen., dessen Söhne Fritz und Carl zu den 17 Gründungsmitgliedern des FC Bayern zählten, stiftete kurz nach der Vereinsgründung bereits die ersten Tore. Gegen Ende des Jahres 1900 stellte Friedrich Wamsler sen. dem FC Bayern sein umzäuntes Grundstück an der Clemensstraße zur Verfügung. Die Fläche reichte gerade für ein Spielfeld aus.
„Für die Zuschauer gab es nur an den Längsseiten ein bescheidenes Unterkommen und ein kleiner seitlicher Ansatz im rückwärtigen Teil des Platzes ließ dann später auch noch die Aufstellung einer Umkleidehütte bescheidenen Ausmaßes zu“, so Siegfried Herrmann rückblickend in den Clubnachrichten des FC Bayern (Ausgabe April 1952).

Was sich aus heutiger Sicht schlicht anhört, war für einen Fußballverein um 1900 eine riesige Errungenschaft. Nur wenige Vereine verfügten über einen eigenen Platz. Als Dank ernannte der FC Bayern Friedrich Wamsler sen. am 9. Januar 1901 zum ersten Ehrenmitglied. Die besondere Bedeutung der Familie für den FC Bayern wurde auch in dem Nachruf für Fritz Wamsler unterstrichen, die folgendermaßen endet:

„In der Geschichte des FC Bayern ist der Name Wamsler unvergänglich.“


Im August 2018 wurde die neue Gedenktafel an der Clemensstraße 50 von Familie Wamlser und Uli Hoeneß feierlich vor rund 100 geladenen Gästen enthüllt 

Wir sind sehr froh, damit einen wichtigen ersten Erinnerungsort der Vereinsgeschichte an den FC Bayern und seine Anhänger übergeben zu haben.