top of page
gedenkbuch weiss.png
kulturreferat.png
archiv.png
nie wieder.png
versoehnungskirce.JPG
  • gm6238

ALFRED KLOPFER





geboren am 13. März 1911 in Pöttmes bei Aichach,

Schaufensterdekorateur,

wohnhaft in der Leopoldstraße 72,

Mitglied beim FC Bayern seit Oktober 1931,

Spieler der Firmenmannschaft „Hermann Tietz“,

später FC Bayern-Hertie,

Emigration am 24. Juli 1933 nach Johannesburg, Südafrika,

gestorben am 8. Dezember 1997 in Australien.

 

Alfred Klopfer kommt am 13. März 1911 in Pöttmes, heutiger Landkreis Aichach Friedberg, Schwaben, zur Welt. Auch seine Brüder Ernst L. (* 1907) und Fritz (* 1909) werden hier geboren. Ab 1918 sind deren Eltern Benno Klopfer und Rosa, geborene Einhorn (* 1880 in München), in München in der Schwabinger Clemensstraße 43 gemeldet. Ende September 1926 zieht die Familie in die Leopoldstraße 72 um.


Alfred Klopfer absolviert im Kaufhaus Hermann Tietz, Bahnhofstraße 7, eine Lehre als Schaufensterdekorateur. Als im Herbst 1931 das Kaufhaus Hermann Tietz unter der Leitung des früheren FC Bayern-Spielers Rudi Deiglmayr mit drei Mannschaften der Privat- und Firmenmannschaftsrunde des Clubs beitritt, gehört auch Alfred Klopfer zu deren Spielern und wird Mitglied im FC Bayern. Er folgt damit seinem Bruder Ernst L., der dem Club bereits seit 1925 angehört.


Im September 1932 benennen sich, nach dem bereits 1913 eingeführten Firmennamen Hertie, die drei Mannschaften um in FC Bayern-Hertie. Da die Besitzerfamilie Tietz der deutschlandweiten Kaufhauskette jüdische Wurzeln hat, erfolgt bereits 1933 deren Arisierung.


Alfred Klopfer erkennt die Zeichen der Zeit bereits früh und entschließt sich schon im Jahre 1933 zur Emigration. Im Juli dieses Jahres verlässt er München und sein Heimatland. Er wandert aus nach Johannesburg, Südafrika. 1936 werden ihm dorthin auch sein Bruder Ernst L. und Mutter Rosa folgen.


Alfred Klopfer stirbt am 8. Dezember 1997 im Alter von 86 Jahren in Australien.

 

Andreas Wittner

 


Quellen:


Clubnachrichten des FC Bayern München, diverse Jahrgänge,


Gedenkbuch NS-Dokuzentrum, München



10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page